Wege aus der Schuldenfalle

Raus aus der Schuldenfalle - wertvolle Hinweise und Ratschläge

Wenn man erst einmal in die Verschuldung, bzw. Schuldenfalle hinein geraten ist, gibt es einige Möglichkeiten, sich auch aus dieser wieder zu befreien. Das ist nicht ganz einfach und erfordert Disziplin und Einschränkung, aber es ist auf alle Fälle machbar. Heutzutage muss niemand mehr auf Lebenszeit mit seinen Schulden leben und verschuldet bleiben.

Man sollte schon bei Kleinigkeiten beginnen, um in keine Verschuldung oder gar Schuldenfalle zu geraten. Da heißt es genau überlegen: Wo kann ich im Alltag einsparen? Sich Fragen stellen wie: Brauch ich wirklich ein Auto mitten in der Stadt? Kann ich es schaffen z.B. mit dem Rauchen aufhören? Gibt es günstigere Versicherungsanbieter zu denen ich wechseln kann? Habe ich eine Telefon-Flat oder sind meine Kommunikationskosten generell zu hoch…….?

Besteht beispielsweise ein Dispo-Kredit, sollte man sich beraten lassen, um diesen vielleicht durch einen wesentlich günstigeren Kleinkredit auszugleichen, (Zinsersparnis). Auch mit solchen einfachen und banalen Dingen kann man einer Verschuldung, bzw. Überschuldung vorbeugen. Bei einer Überziehung des Girokontos zahlt man monatlich immens hohe Zinsen!

 

Wege aus der Schuldenfalle - das Haushaltsbuch

Man sollte sich angewöhnen ein Haushaltsbuch zu führen, und alle Ein- und Ausgaben sorgfältig darin einzutragen. So behält man den Überblick, bekommt aber auch gleichzeitig ein Gespür für „unnütze“ Ausgaben. Der Verschuldung werden Grenzen gesetzt und sie können Wege aus der Schuldenfalle beschreiten. Wichtig ist, dass Rechnungen wie Miete, Strom pünktlich bezahlt werden. Denn, verliert man beispielsweise die Wohnung, weil Mietrückstände entstanden sind, ist der finanzielle und soziale Abstieg nicht weit - lassen Sie es erst gar nicht soweit kommen. Wenden Sie sich sofort an eine professionelle Schuldnerberatung.

 

Wege aus der Schuldenfalle mit einer kompetenten Schuldnerberatung

Schafft man es aus eigenen Kräften nicht mehr sich aus der Schuldenfalle zu befreien, sei es, weil die Verschuldung einfach zu hoch ist, und / oder es zu viele Gläubiger gibt, man den Überblick verloren hat, besteht noch die Möglichkeit sich bei einer Schuldnerberatung professionelle Hilfe zu holen. Eine rennomierte und erfahrene Schuldnerberatung hilft überschuldeten Personen, mit Fachwissen und Tipps, aus der misslichen Lage zu kommen. Allerdings sind die Schuldnerberatungsstellen in den letzten Jahren wie Gras aus der Erde gewachsen. Leider, wie in jeder Branche, gibt es hier auch schwarze Schafe, die selbst nur darauf aus sind, sich zu bereichern und in keiner Weise seriös, geschweige denn kompetent sind.

 

 

 

Wege aus der Schuldenfalle - der außergerichtliche Vergleich

Mit einigen Gläubigern kann man vielleicht einen Vergleich aushandeln. Das heißt, hier bezahlt der Schuldner mit Einverständnis des Gläubigers, einen geringeren Betrag als die ursprüngliche Forderung (z. B. 500 € anstatt 1.000 €) und die Sache ist erledigt.


Als letzten Weg aus der Schulenfalle - Die Verbraucherinsolvenz / Privatinsolvenz

Wenn auch das nicht funktioniert, bleibt dem Schuldner noch der Gang in die Privatinsolvenz. Aber mit der positiven Perspektive in drei bis sechs Jahren schuldenfrei und raus der Verschuldung zu sein.

 

Die besten Wege aus der Schuldenfalle

Wer überschuldet ist verliert schnell den Überblick, die Sorgen wachsen einem schnell über den Kopf - bis zu dem Punkt hin, dass man vor lauter Angst und Kummer ganz einfach handlungsunfähig wird. Dieser gegebene Sachverhalt gilt insbesonders oft für betroffene Personen, die aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen ihren Beruf nicht mehr ausüben können und auf Grund von geringerem Einkommen wie z.B. Verdienstausfall, Krankengeld, Hartz4, Zuzahlung bei Arzt, Reha, Apotheke, usw. unaufhaltsam immer tiefer in die Schuldenfalle hineinrutschen.

 

Sie sind nicht alleine - es gibt Wege aus der Schuldenfalle, hier die Fakten:

  • Im vergangenen Jahr wurden hochgerechnet 820.000 Eidesstattliche Versicherungen, (heute Vermögensauskunft), abgegeben

  • Um eine Vermögensauskunft erzwingen zu können, wurde in ca. 610.000 Fällen sogar Haftbefehl erlassen, bzw. Haft angedroht und angeordne

  • Über 154.000 Immobilien mussten zwangsversteigert werden.

 

Ab welchem Zeitpunkt gelte ich als überschuldet?

Der Schuldenstand ist so hoch - eine Rückführung bestehender Schulden ist auf normalem Wege nicht mehr möglich.

 

Wie finde ich Wege aus der Schuldenfalle - was ist nun zu tun?

  • Sich selbst das Schuldenproblem, die Überschuldung offen einzugestehen.

  • Eine ehrliche und realistische Bestandsaufnahme durchführen - also ungeöffnete Briefe öffnen, Unterlagen sortieren, aktueller Schuldenstand bei Gläubiger abfragen, offene Beträge und Schulden auflisten, (z.B. Exel-Datei), usw.

  • Mit Gläubigern in Kontakt treten und nach gemeinsamen Lösungsmöglichkeiten suchen, ggf. realistische Ratenzahlungen vereinbaren oder eine Stundung beantragen. Die beste und vernünftigste Lösung - lieber gleich einen Termin mit einer professionellen Schuldnerberatung vereinbaren

 

Was ist, wenn ich den Überblick verloren habe?

Kontaktieren Sie alle Gläubiger von denen Sie noch wissen dass dort Verbindlichkeiten bestehen. Als weiteren Schritt schreiben Sie alle relevanten Auskunftsdateien an - also z.B. Schufa, Bürgel-Wirtschaftsdienst, ereinte Creditreform, Gerichtsvollzieherverteilerstelle des zuständigen Amtsgericht - dort erhalten Sie Auskünfte zu offenen Forderungen und ob gegenwärtig etwas gegen Sie vorliegt.

Tipp: Wie bereits oben schon empfohlen, wenden Sie sich am besten gleich an eine kompetente Schuldnerberatung, dort wird man Ihnen professionell weiterhelfen.

 

Was kostet mich das Verbraucherinsolvenzverfahren?

Bei einem Verbraucherinsolvenzverfahren müssen mit Kosten zwischen 1.500.- Euro und 2.500.- Euro gerechnet werden. Diese anfallenden Kosten können zwar unter bestimmten Umständen gestundet werden, müssen jedoch letzt endlich bezahlt werden, und können auch nicht bei der angestrebten Restschuldbefreiung erlassen werden.

 

Was gilt bei einer Pfändung - was darf vom Gerichtsvollzieher gepfändet werden?

Für Arbeits- und Erwerbseinkommen gelten grundsätzlich die gesetzlichen Pfändungsfreigrenzen, (siehe auch gesetzliche Pfändungstabelle). Gegenstände die für eine bescheidene und angemessene Haushaltsführung benötigt werden sind vor einer Pfändung geschützt. Der selbe Sachverhalt der Verwertung von vorhandenem Vermögen wird auch im Insolvenzverfahren zur Anwendung gebracht. Guthaben aus Sparverträgen, kapitalbildende Lebensversicherungen, Bausparverträge, Aktiendepots, usw. werden aufgelöst und zur Schuldentilgung verwendet. Ein angemessenes und günstiges Auto kann nur behalten werden wenn besondere Umstände dies erfordern, z.B. tägliche Fahrten zur Arbeit, usw.

Was ist, wenn der Gerichtsvollzieher mich zu einer Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, bzw. Vermögensauskunft auffordert?

Ein Widerspruch macht nur dann Sinn, wenn die Möglichkeit besteht, sich auf gütlichem Wege, z.B. durch einen außergerichtlichen Vergleich mit der jeweiligen Gläubigerpartei zu einigen. Die Beantragung eines zeitlichen Aufschub zur Vermeidung der Vermögensauskunft wird nur dann gewährt, wenn bestehende Forderung innerhalb von sechs Monaten vollständig zurückbezahlt werden können.

 

Was ist zu beachten, wenn ich Post vom Inkassobüro bekomme?

Sämtliche Forderungen die ein Inkassobüro einfordert, sollten umgehend von fachlicher Stelle überprüft werden - also z.B. durch eine rennomierte Schuldnerberatung, einen Fachanwalt oder eine Stelle der Verbraucherberatung. Unterschreiben Sie niemals! ein Schuldanerkenntnis auch dann nicht, wenn Ihnen dadurch “angebliche Vergünstigungen” versprochen werden. Lassen Sie Vertreter, (angemeldet oder unangemeldet), niemals in Ihre Wohnung - unterschreiben Sie nichts - notfalls die Polizei verständigen.

 

 

Bitte bedenken Sie: Inkassounternehmen sind Wirtschaftsunternehmen die Geld verdienen müssen und auch wollen. Von den Rückzahlungen der Schuldner leben solche Firmen - egal ob es sich dabei um berechtigte Forderungen handelt oder nicht. Sehr oft werden auch überzogene und verbotene Gebühren aufgeschlagen. Nach fachlicher Überprüfung, siehe auch oben, Widerspruch veranlassen.

 

Wege aus der Schuldenfalle - wie kann ich selbst mithelfen um meine Schulden wieder in den Griff zu bekommen?

Schulden reduzieren

  • Die wichtigste Regel lautet: Eisern sparen, Haushaltsbuch führen, bei sich selbst “Abstriche” machen, Kosten reduzieren, auf alles Unnötige verzichten. Wenn möglich - steigern Sie Ihr Einkommen selbst, z.B. durch Überstunden, Nebenjob, usw.

  • Kontrollieren Sie immer ob Zahlungsaufforderungen überhaupt berechtigt sind. Sorgen Sie dafür, dass immer zuerst Ihre Miete, Energie, Heizung und Nebenkosten bezahlt sind. Danach kümmern Sie sich um Cash-Mittel, also Bargeld damit Sie Lebensmittel, notwendige Kleidung und weitere wichtige Ausgaben bezahlen können. Ansonsten droht Ihnen unweigerlich die Räumung Ihrer Wohnung, Sie werden obdachlos, verlieren dadurch ggf. Ihre Arbeit und sind nun erst recht nicht mehr in der Lage Ihre Schulden zu bezahlen.

    Bedenken Sie weiterhin - bezahlen Sie niemals Ihre alten Schulden mit der Aufnahme von neuen Schulden!

  • Unabwendbare Schulden von weniger dringlichen Verbindlichkeiten trennen. Zu den unabwendbaren Schuldverbindlichkeiten und lebenswichtigen Ausgaben gehören: Miete (Wohnungssicherung), Gas, Strom, Nebenkosten, Lebensmittel, ggf. Geldstrafen - Ersatzhaft kann drohen. Sprechen Sie mit Ihren Gläubigern - oder noch besser gleich mit einer professionellen Schuldnerberatung.

  • Überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz. Welche Versicherungen benötigen Sie tatsächlich, welche Versicherungen können ganz gekündigt werden - und welche durch günstigere ersetzt werden. Kontaktieren Sie hierzu nicht! Ihren Versicherungsvertreter, sondern eine unabhängige Verbraucherberatungsstelle oder eine Schuldnerberatung Ihres Vertrauens.

  • Vergleichen und überprüfen Sie Ihren Handytarif und steigen Sie ggf. auf einen günstigeren Tarif um, bzw. machen Sie sich Gedanken über eine Prepaidkarte - ein weiterer kleiner Schritt aus der Schuldenfalle.

  • Kündigen Sie alle! Abonnements. Dieser Luxus ist verzichtbar und absolut unnötig.

  • Konto im Minus? Gerade beim beliebten Dispokredit wirken sich die hohen Überziehungszinsen verherend bei Schulden oder gar bei einer Überschuldung aus. Bei einer dauerhaften Überziehung des Girokontos ist es meist von großem Vorteil auf ein günstiges Annuitätendarlehen umzuschulden, (Zinsvorteil), um damit sein Konto wieder ausgleichen zu können.

  • Erstellen Sie vor jedem Einkauf zu Hause eine Einkaufsliste – und halten diese dann auch strikt ein. Achten Sie beim Einkaufen auf sogenannte “Bückwaren”, also Waren und Lebensmittel die nicht auf Augenhöhe stehen, sondern Waren in den unteren Regalen die zumeist nur ein Bruchteil der Waren kosten, die auf Augenhöhe präsentiert werden. In Ihrem Briefkasten erhalten Sie Werbung von vielen Supermärkten in Ihrer Nähe - achten Sie auf Sonderangebote - Sie sparen bares Geld!

  • Machen Sie sich Gedanken ob Sie ggf. auf Ihr Auto verzichten können. Beim Wegfall eines Autos entsteht Ihnen ganz zwangsläufig eine riesige Ersparnis. Überprüfen Sie Ihre Verbindungen und Möglichkeiten im Nahverkehr.

 

Der Weg zur Schuldenberatung lohnt:

Dort werden die Kreditverträge und Forderungen der Gläubiger rechtlich geprüft und versucht, durch Verhandlungen mit den Gläubigern realistische Rückzahlungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

 

Woran erkenne ich eine unseriöse Schuldnerberatung?

Vorsicht bei übertriebener Werbung

Vorsicht ist geboten bei Aussagen wie: “schufafreie” Angebote” oder “wir übernehmen Ihre monatliche Rate”. Wo Angebote schnelle und verlockende Soforthilfe versprechen, ist Vorsicht und Zurückhaltung angesagt. Meist steht hinter solchen Angeboten keine grundlegende Beratung und Hilfestellung. Ein ehrlicher und erfolgreicher Weg aus der Schuldenfalle sieht ganz anders aus. Sofort Abstand nehmen sollte man, wenn damit geworben wird, dass nun alle Schulden zusammengefasst werden und zukünftig nur noch eine Rate bezahlt werden muss. Sehr häufig werden mit dieser Rate erst einmal die meist überhöhten Kosten des Schuldenregulierers bezahlt. Sind diese Kosten dann ggf. beglichen, wird die monatliche Rate auch nicht “Eins zu Eins” an die noch vorhandenen Gläubiger weitergeleitet, sondern ein nicht unerheblicher Teil wird dann noch als sogenannte Verwaltungsgebühr deklariert und vom Berater einbehalten - das sogenannte Folgegeschäft für den Schuldenregulierer.

Duo von Anwalt und Berater - bloß nicht!

Bei sogenannten “alles aus einer Hand-Angeboten”, wo vermeintliche Schuldenregulierer lediglich die Unterlagen des Schuldners ordnen, Daten aufnehmen um dann die aufbereiteten Gläubigerunterlagen an einen Anwalt weiterleiten, entstehen für die ohnehin schon überschuldete Menschen weitere und vor allem vermeidbare Kosten - legal, aber ethisch höchst bedenklich. Mit dem entsprechenden Anwalt haben die hilfesuchenden Menschen meist keinen persönlichen Kontakt und eben keinen direkten Ansprechpartner, so dass offene Fragen oder Anliegen des Schuldners nicht persönlich besprochen und beantwortet werden können. Das ist sicherlich nicht die erste Wahl wenn überschuldete Menschen Möglichkeiten und Wege aus der Schuldenfalle suchen.

 

Kostentransparenz - klar, übersichtlich, nachvollziehbar

Schon bei der ersten Kontaktaufnahme sollte über die Vergütung einer Schuldenregulierung gesprochen werden, bzw. der Schuldner sollte am besten in schriftlicher und nachweisbarer Form über alle anfallenden Kosten aufgeklärt werden. Prinzipiell sollte ein erstes Informationsgespräch immer kostenfrei und unverbindlich erfolgen. Seriöse Berater nehmen sich auch schon bei einem ersten kostenlosen Informationsgespräch genügen Zeit, drängen den Schuldner nicht zu einer schnellen und sofortigen Entscheidung, sondern lassen ihm Zeit, bzw. bieten an, auch noch im Nachhinein, für offene Fragen gerne zu Verfügung zu stehen. Eine seriöse und rennomierte Schuldnerberatung “verschleiert” ihre Kosten nicht, sondern weist diese bereits schon im Vorfeld klar, übersichtlich und transparent aus. Solch ein Vorgehen schafft Vertrauen und Transparenz und beugt Missverständnissen vor.

 

 

 

Wege aus der Schuldenfalle - keine!!! Kredit- oder Finanzvermittlung

Viele unseriöse Anbieter ködern Schuldner und Menschen in Notlagen mit dem verlockenden Versprechen, ein zinsgünstiges Darlehen vermitteln zu können. Meist bieten diese dubiosen Anbieter auch noch Kreditzusagen an, wenn andere bereits schon abgelehnt haben. Auch eine schlechte Schufaauskunft stellt für eine Kreditvergabe kein Hindernis dar - so zumindest die viel versprechende Aussage dieser sogennaten “Kredithaie”. Meist werden bei solchen unseriösen und verwerflichen Kreditversprechen auch noch unnötige und überteuerte Versicherungen verkauft, so dass die finanzielle Notlage und die Verzweiflung der betroffenen Menschen noch vergrößert wird. Hier wird ein Geschäft mit der Armut der betroffenen Menschen betrieben. Not, Elend und Verzweifllung dieser Menschen werden ohne Rücksicht rigoros ausgenutzt.

Hier gilt nur eins: FINGER WEG!!!!!

Es gibt genügend seriöse und erfolgsversprechende Lösungsansätze um Wege aus der Schuldenfalle finden zu können.

Wege aus der Schuldenfalle - eine kurze Zusammenfassung.

So lassen Sie Ihre finanziellen Sorgen hinter sich!

Der Umgang mit Schulden - die größten Fehler und was Sie unbedingt vermeiden sollten

  • Betroffene Menschen sind sehr oft verzweifelt, überfordert, depremiert und haben keinen Antrieb mehr sich gegen Ihre Schulden zu wehren. Oft werden Briefe gar nicht mehr geöffnet, Rechnungen und Mahnungen werden einfach ignoriert. Doch bei allem Verständnis, solch ein Verhalten hilft Ihnen nicht weiter - holen Sie sich professionelle Hilfe bei einer Schuldnerberatung.

  • Trotz Ihrer Überschuldungssituation sollten Sie immer darauf bedacht sein, dass Sie den Überblick über Ihr Einkommen und bestehende Schuldenlast so gut wie irgend möglich im Blick behalten. Mit dieser Vorgehensweise fühlen Sie sich nicht ganz so hilflos, Sie kennen Ihre Situation und haben den Überblick. Beim ersten Termin bei der Schuldnerberatung können Sie Ihrem Berater wichtige Fragen beantworten um somit aktiv an Ihrer Entschuldung mitzuwirken.

  • Wenn Sie in die Überschuldung geraten sind und in der Schuldenfalle stecken, sollten Sie trotz aller Schwierigkeiten kein! Geld von Freunden, Arbeitskollegen und Bekannten leihen. Bitte bedenken Sie: Ihre Schuldenproblematik wird dadurch nicht aufgehoben sondern nur “verlagert”. Sehr oft bewirkt solch ein Vorgehen nur eine kurzfristige Entlastung - irgendwann müssen Sie auch Ihre private Schulden zurückbezahlen. Gelingt das nicht können hierbei langfristige Freundschaften zerbrechen, der Arbeitsplatz kann gefährdet werden und der “Familiensegen hängt schief”.

  • Versuchen Sie niemals bestehende Schulden mit neuen Schulden auszugleichen!

  • Seien Sie darum bemüht, auch bei allen alltäglichen Verlockungen, keine vermeidbaren Schulden, also Konsumschulden zu machen.

Bedenken Sie: Vermeidbare Konsumschulden sind der grundlegende “Eckpfeiler” auf dem Weg in die Schuldenfalle.

 

Der richtige Umgang mit Schulden - So werden Sie schuldenfrei

  • Man kann es nicht oft genug sagen - als ersten Schritt in eine schuldenfreie Zukunft sollten Sie sofort! Kontakt zu einer professionellen Schuldnerberatung aufnehmen. Mit einer fachlich fundierten Unterstützung haben Sie schon ein “Meilenstein” auf dem Weg in Ihre schuldenfreie Zukunft zurückgelegt.

  • Haben Sie Mietschulden? Unter bestimmten Voraussetzungen stellt Ihnen das Jobcenter /Arbeitsamt ein Darlehn zur Verfügung damit Sie nicht obdachlos werden.

  • Wohnen Sie zu Miete oder sind Sie Eigentümer? Überprüfen Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung ob Sie Anspruch auf Wohngeld (Mieter) oder Anspruch auf Lastenzuschuss (Eigentümer) haben.

  • Seinen Sie bemüht Ihre alltäglichen Ausgaben zu reduzieren. Hierbei leistet ein Haushaltsbuch eine wertvolle Hilfestellung. Notieren Sie gewissenhaft alle anfallenden Ausgaben und Einnahmen. Bereits nach einem Monat können Sie genau erkennen wo Ihre “Schwachpunkte” liegen, bzw., welche Ausgaben unnütz waren und zukünftig vermieden werden können

  • Mieten statt kaufen, z.B. Stadtbibliothek, Tauschbörse, usw.

  • Versuchen Sie Ihr monatliches Einkommen zu erhöhen, z.B. durch einen Nebenjob und o.g. Einsparungspotential. Dadurch haben Sie die Möglichkeit schneller zu tilgen und gleichzeitig Ihren Lebensstandart zu verbessern.

  • WICHTIG! Beachten Sie unbedingt die 30% / 70%-Regel!

Diese wichtige Regel besagt, dass nur 30 Prozent des verfügbaren Einkommen zur Beseitigung vorhandener Schuldenlast benutzen werden sollte. Mit den verbleibenden 70% soll Ihr Lebensstandart erhalten bleiben, dabei soll Ihnen sogar die Möglichkeit gegeben werden finanzielle Rücklagen zu bilden.

Im Klartext bedeutet das für Sie: Sie verwenden 30% Ihres Einkommens zur Schuldentilgung, erhalten Ihren Lebensstandart weitestgehend, und können sogar auch noch finanzielle Rücklagen bilden. Auf die Dauer gesehen bauen Sie also Ihre Schulden ab, (Rückführung von besagten 30%), gleichzeitig bauen Sie Kapital auf, (Rücklagen aus 70% Ihres Einkommens).

Im besten Fall können Sie sich durch einen außergerichtlichen Vergleich mit Ihren Gläubigern auf eine kleine Vergleichssumme einigen, (Faustformel: mit 30% angebotener Vergleichsumme können Sie schon sehr viel bewegen), und sind dadurch nicht nur sehr viel schneller schuldenfrei, sondern Sie haben durch Ihre Rücklagen in diesem Zeitraum auch noch Vermögen aufgebaut.

Sie werden garantiert zufrieden sein:

Ihre Anfrage bei uns
ist garantiert
kostenfrei und unverbindlich!

Alle Anfragen werden innerhalb
von 48 Stunden
individuell geprüft und persönlich beantwortet.

Mit über 10 Jahren Erfahrung helfen wir auch Ihnen - schnell, unbürokratisch und ohne Wartezeit!

Schnelle und unbürokratische Hilfe unabhängig von Ihrem Wohnort.
Wem wir helfen

Die Pro-Schuldnerberatung hilft betroffenen Menschen deutschlandweit bei der Regulierung ihrer finanziellen Verbindlichkeiten. Wir bieten überschuldeten Menschen eine bundesweite Soforthilfe an und das alles ohne Wartezeit, unbürokratisch, nachhaltig und diskret.

Unser Ziel: Ihre Entschuldung!

Das Ziel, das wir verfolgen, ist ausschließlich Ihre Entschuldung, und zwar schnell, unbürokratisch, nachhaltig und diskret. Dazu bedienen wir uns dem „Königsweg“ in der Schuldenregulierung, dem außergerichtlichen Vergleich. Hierzu benötigen wir keinerlei juristische Schritte, (Rechtsberatung), keine Fristen, das Gericht bleibt außen vor, Ihre Privatsphäre wird geschützt und ein langjähriges Insolvenzverfahren kann in sehr vielen Fällen umgangen werden.

Gestalten Sie Ihre schuldenfreie Zukunft - jetzt!

Sind Sie sich noch unsicher, ob Sie unsere Hilfe in Anspruch nehmen möchten oder suchen Sie noch nach Informationen zum Thema Schuldnerberatung, Überschuldung, Wege aus der Schuldenfalle?
Zur kostenlosen Anfrage.

Neuanfang ohne Schulden auch für Sie!

Die Pro-Schuldnerberatung bietet auf ihrer Website keinerlei rechts- und steuerberatende Tätigkeit sowie im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten an. Diese Tätigkeiten sind mehrfach auf § 1 UWG sowie das Rechtsberatungsgesetz (RBerG) geprüft. Bei einem gesetzlichen Insolvenzverfahren müssen geeignete Personen oder Institutionen nach “§ 305 InsO” separat und unabhängig von der Pro-Schuldnerberatung beauftragt werden. Die Pro-Schuldnerberatung erbringt ausschließlich und ausnahmslos Dienstleistungen kaufmännischer Art. Die Tätigkeit des Dienstleisters umfasst kaufmännische, betriebswirtschaftliche und administrative Tätigkeiten zur Realisierung einer gütlichen und außergerichtlichen Vergleichsvereinbarung.

Pro-Schuldnerberatung | Schusterinsel 10| 79576 Weil am Rhein | Deutschland | Tel: +49 (0)7621 5709796 | Fax: +49 (0)7621 914109 | E-Mail: info@pro-schuldnerberatung.de | www.pro-schuldnerberatung.de

Sie wollen schuldenfrei werden und eine Insolvenz vermeiden?

In wenigen Wochen?    Nachhaltig und diskret?

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden